Betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung (bBU)
Für weitere Informationen rund um die betriebliche Berufsunfähigkeitsversicherung besuchen Sie bitte unsere...mehr

Markenrechtsschutz
Suchmaschinen blicken auf die Webpräsenzen und machen kleinste Fehler für jeden sichtbar. Darauf zu reagieren kann schnell teuer ...mehr

Versicherungsschutz für Interimsmanager
Der Begriff Interimsmanager ist nicht geschützt. Ein geeignetes Versicherungskonzept setzt deshalb nachweisbar Qualifikation, Berufserfahrung...mehr

Altersteilzeitkonten

Suche:  

Altersteilzeitkonten

Gleitender Übergang in den Ruhestand

Altersteilzeit ermöglicht den Arbeitnehmern den gleitenden Übergang in den Ruhestand bereits mit 55 Jahren.

Zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern wird eine Altersteilzeitvereinbarung getroffen. Weit verbreitet ist das sogenannte Blockmodell.

50%
 Vollarbeit
        Aktivphase

        50%
         Freistellung
                Passivphase

                 Rente

Der Arbeitgeber stockt das Teilzeitgehalt um mindestens 20% auf.

Wichtig ! Die staatliche Förderung ( Erstattung des Aufstockungsvertrages ) entfällt für                 Altersteilzeitverhältnisse, die nach dem 31.12.2009 beginnen.

Das in der Aktivphase aufgebaute Wertguthaben unterliegt der Insolvenzsicherungspflicht § 8 AltTzG.

 

50% Arbeitsentgelt + Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung
=
Insolvenzsicherungsbetrag

 

Wir bieten Ihnen einfache, transparente und kostengünstige Modelle zur Insolvenzsicherung an.

  • Sicherungsmodell durch Kautionsbürgschaft
  • Sicherungsmodelle durch Rückdeckungsversicherung

Zeitwertkonten

Flexibilisierung der Arbeitszeit

Zeitwertkonten sind für Unternehmen immer mehr von Interesse. Sie ermöglichen den flexiblen und bedarfsgerechten Einsatz von Mitarbeitern und fördern den gleitenden Übergang in den Ruhestand.

Die Finanzierung der Zeitwertkonten kann sich aus den unterschiedlichsten Bestandteilen zusammensetzen.

  • Entgelt
  • Sonderzahlungen
  • Überstunden
  • Unverbrauchte Urlaubstage
  • Arbeitgeberzuschuss

Grundsätzlich unterscheiden wir in Langzeitkonten und in Vorruhestandskonten.

  • Langzeitkonten sind Wertkonten, die es dem Arbeitnehmer während des Berufslebens erlauben, flexible Freistellungsphasen zu nehmen
  • Vorruhestandskonten dienen ausschließlich dem Übergang in den Ruhestand.

Neu !

Wertguthaben sind künftig in Geld zu führen und unterliegen der Insolvenzsicherungspflicht, wenn das Wertguthaben eines Arbeitnehmers das Einfache der monatlichen Bezugsgröße überschreitet.

Rechtsgrundlagen von Zeitwertkonten

  • Sozialversicherungsrecht
    • Sog. Flexi II (01.01.2009)
    • Rundschreiben der Sozialversicherungsträger (29.08.2003)
  • Steuerrecht
    • BMF – Schreiben vom 17. 11.2004
  • Arbeitsrecht
    • insbesondere Tarifvertrag
    • Betriebsvereinbarung und / oder Arbeitsvertrag

Wir überprüfen und passen Ihre bestehenden Wertkontenlösungen der aktuellen Rechtslage an.
Wir implementieren neue Wertkontenlösungen unter Berücksichtigung der Flex II.

Fragen? Dann rufen Sie mich an.

Ihre Ilona Wöllert.